Die Tournee

Stoch gewinnt auch in Garmisch-Partenkirchen

01.01.2018 · 16:31

Freitag wie schon in Oberstdorf Zweiter. Kraft verpasst Finaldurchgang und kann Gesamtsieg abhaken.

Kamil Stoch gewinnt auch das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen und schafft damit den zweiten Sieg im zweiten Wettbewerb. Der Pole landete mit klarem Vorsprung vor Richard Freitag und Anders Fannemel.

Schon nach dem ersten Durchgang führte der Tournee-Führende das Feld an. Auf den beiden Rängen dahinter lagen zu diesem Zeitpunkt noch der starke Slowene Tilen Bartol und Junshiro Kobayashi aus Japan. Richard Freitag ging als Sechster in den Finaldurchgang, legte dann aber einen starken Sprung auf 137 Meter hin und startete so eine furiose Aufholjagd. Einzig Stoch konnte dem noch einmal etwas entgegensetzen, setzte 139,5 Meter in den Schnee des Olympia und sicherte sich so den Sieg.

Für die große Überraschung des Tages sorgte Stefan Kraft, der sich in seinem K.o.-Duell nicht gegen den Slowenen Ziga Jelar durchsetzen konnte. Der Vierschanzentournee-Sieger der Saison 2014/2015 fällt in der Gesamtwertung auf den 27. Platz zurück und muss die Hoffnungen auf den Gesamtsieg damit begraben. Bester Österreicher wurde an diesem Tag Gregor Schlierenzauer auf Rang 19.

Mannschaftlich erneut sehr stark präsentierte sich das Team aus Norwegen. Drei Athleten schafften es in Garmisch-Partenkirchen in die Top Ten. Neben dem drittplatzierten Fannemel landeten Andreas Stjernen auf Rang sechs und Johann Andre Forfang auf neun.

Stoch reist nun mit einem satten Polster in der Gesamtwerung nach Innsbruck. Knapp zwölf Punkte hat er Vorsprung auf den zweitplatzierten Freitag. Für die Athleten steht nach dem Neujahrstag der erste Ruhetag während der 66 Vierschanzentournee an. Am 3. Januar findet dann ab 11:45 das Training statt. Im Anschluss daran folgt die Qualifikation.

 

Zurück

Weitere Meldungen


Presenting Sponsor

Presenting Sponsor

Hauptsponsoren

Hauptsponsoren